Faktenblatt: Rassismus ist ein echtes Problem in Deutschland. UND FÄNGT MIT VORURTEILEN AN.

Faktenblatt RAssimus

Rassismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland. Es reicht von Mikroagressionen, über Alltagsrassismus und rassistische Diskriminierung bis hin zu Gewaltübergriffen rechtsextremistischer Gruppen und Einzelpersonen gegen Menschen aufgrund der ihnen zugeschriebenen oder tatsächlichen Herkunft, ethnischen Zugehörigkeit oder Religion.

64% der Deutschen finden, dass Rassismus in Deutschland ein großes oder sogar sehr großes Problem ist.1 

Laut Statistik des Bundeskriminalamts zu politisch motivierter Kriminalität (PMK) wurden im Jahr 2019 1.898 antisemitische und 856 islamfeindliche Straftaten registriert, die einen rechtsextremistischen Hintergrund hatten. Hinzu kommen 121 rechtsextremistisch motivierte Angriffe auf Asylunterkünfte.2 

Der Bundesverband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt registrierte für das Jahr 2019 alleine in acht Bundesländern 1.347 rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Angriffe.3 

Der Anteil der Beratungsanfragen an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die zu Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft oder rassistischer Zuschreibung gestellt wurden, zwischen den Jahren 2015 und 2019 auf mittlerweile 33% der Gesamtanfragen gesteigert und sich damit mehr als verdoppelt.4

Erhebungen zu Einstellungen in der Bevölkerung, dass 60% der deutschen Bevölkerung der Aussage zustimmen, dass Sinti und Roma zu Kriminalität neigen. Neben asylsuchenden Menschen ziehen gerade Sinti und Roma laut dieser Studie die meisten Aggressionen auf sich: 56% der Befragten geben an Probleme mit Sinti und Roma in ihrer Nachbarschaft zu haben und jeder zweite Befragte (49,2%) will Sinti und Roma aus den Innenstädten verbannen.5

Dabei sind es aber nicht nur die offenen Gewalttaten, die zeigen, dass Rassismus ein großes Problem in Deutschland ist: Mehr als ein Viertel der in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden erlebten laut Befragung der Europäischen Grundrechteagentur (FRA) aus dem Jahr 2018 antisemitisch motivierte Belästigung.7

Rund ein Drittel der Schwarzen Bevölkerung in Deutschland berichtet, in den letzten fünf Jahren beim Zugang zu Wohnraum rassistisch diskriminiert worden zu sein.8

Auch der Blick in den jüngsten Bildungsbericht offenbart: Kinder und Jugendliche aus Familien mit Migrationserfahrung haben häufiger das Nachsehen. Sie wachsen überproportional häufig mit sozialen, finanziellen oder bildungsbezogenen Risikolagen auf und besuchen nach wie vor häufiger die Hauptschule, sie verlassen die Schule häufiger ohne Abschluss und seltener mit der allgemeinen Hochschulreife.9 Sie haben von Anfang an – auch bei gleicher Qualifikation – die schlechteren Chancen auf einen Ausbildungsplatz.10 Und für Menschen mit einem als ausländisch wahrgenommenen Namen sind die Chancen, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden um bis zu 24 Prozent geringer.11

 

1 Vgl.: ARD-Deutschlandtrend, August 2018.

3 Vgl.: Monitoring des Verbands der Beratungsstellen Rechter, Rassistischer und Antisemitischer Gewalt e.V., 2019; abrufbar unter:  https://verband-brg.de/wp-content/uploads/2020/06/AllInOne_PrintA3_V5.1.pdf (zuletzt eingesehen am 20.11.2020)
4 Vgl.: Jahresbericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2019: Gleiche Rechte, gleiche Chancen; abrufbar unter: https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Jahresberichte/2019.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (zuletzt eingesehen am 20.11.2020)

5 Vgl.: Andreas Zick, Beate Küpper, Wilhelm Berghan: Verlorene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtextreme Einstellungen in Deutschland 2018/19.
7 Vgl. 
Zweite Erhebung der Europäischen Union zur Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Jüdinnen und Juden in der EU, 2018

8 Vgl.: Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung – Als Schwarzer in der EU leben, 2018; abrufbar unter: https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2019-being-black-in-the-eu-summary_de.pdf (zuletzt eingesehen am 20.11.2020).

9 Vgl: https://www.bildungsbericht.de/static_pdfs/bildungsbericht-2020.pdf

10 Vgl.:  https://www.svr-migration.de/wp-content/uploads/2014/03/SVR-FB_Diskriminierung-am-Ausbildungsmarkt.pdf (eingesehen am 24.11.2020)
11 Vgl.: Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA, Hrsg.), Leo Kaas, Christian Manger: Ethnic Discrimination in Germany’s Labour Market: A Field Experiment, IZA Discussion Paper NO. 4741 (Bonn 2010), .